März, Wandern

Kleine Wanderung zum Penyal d’ifac

Der »Peñon de Ifach« oder » Penyal d’Ifac« ist wohl – neben Meer, Sand und Möwen – das meistfotografierte Sujet der Costa Blanca.

Von Weitem sieht er so aus

Oder so

Am Fusse des Peñons befindet sich ein Naturpark,el »Parque natural« oder »Parc natural del penyal d’ifac« auf Valencianisch. Valenciano ist übrigens eine Sprache und nicht etwa ein Dialekt. Der Felsen gehört der autonomen Region Valencia. zuvor hatte er diverse Besitzer, darunter auch Privatpersonen.

Sicht von unten

Der Weg ist mal schmäler, mal breiter und befahrbar: mit Velos, Rollstühle und Kinderwagen.

Auf der einen Seite befindet sich der Felsen, auf der anderen Seite … La Mar!

Etwas später. Wieder von unten. Der Fels ragt 332 Meter aus dem Meer. Er ist und war Orientierungspunkt für Reisende und Seefahrer.


Pino / Pinie

Vögel. Letzthin habe ich an einem Anlass übrigens einen Biologen kennengelernt, der hier im Naturpark arbeitet. Bei Fragen betreffend Pflanzen- und Tierbestimmung könne ich mich gerne an ihn wenden. Alles Rätselraten gehört somit der Vergangenheit an.

Der Weg geht nicht ganz drum herum. Gut, wurde hier kein Loch in den Felsen gebohrt.

Ein kleiner Strand

Der Peñon lässt sich auch bewandern. Der Aufstieg ist überhaupt nicht anstrengend. Nur etwas rutschig zu Beginn, da der Weg durch eine Höhle mit glattem Boden führt.

Vom Hafen aus gesehen

Und von oben, auf einer meiner früheren Rückreisen in die Schweiz

4 Comments

    • Fatima says

      So ist es, liebe Alexandra. Nach dem Winterthurer Winternebel sozusagen miraculös! 😉

  1. Nicola says

    Ich vermisse das Meer. War mir gar nicht bewusst wie sehr. Ende Mai: Cambrills 🙂

Comments are closed.