Ausflüge

Refugium

Die heutige Führung im Kulturort Weiertal in Winterthur ist etwas feucht. Doch wer lässt sich schon von schlechtem Wetter aufhalten. Ich nicht und viele andere auch nicht.

Besonders neugierig war ich auf Eveline Cantienis Werk „My Home is my Castle“ über dem Dach des Kunstraumes.

Doch auch die anderen Kunstwerke zum Thema Refugium (Schutz, Zuflucht, Zuhause) sind interessant und regen zum Nachdenken an.

Ganz entspannt den Worten der Kuratorin und der Künstlerin lauschen

Is Justice justice? Ist es wirklich gerecht, wie heute Asyl vergeben wird?
Neonarbeit des Künstlerduos RELAX (chiarenza & hauser & co)

Hörspiel von Mia Diener
Dazu inspiriert haben sie Kindheitserinnerungen, nämlich die roten Märchentelefone der ZKB.

Doppelstall von Gabriela Gerber und Lukas Bardill
Zwei Hütten wurden zueinander in Bezug gesetzt. Die eine Hütte empfängt Live-Bilder der anderen Hütte.

Schonzeit von Ilona Ruegg. Der echte Jagdhochsitz, nun Skulptur auf einem Sockel, wurde schwarz angemalt. Somit ist er unsichtbar aus dem Luft- und Weltraum, da Radargeräte keine schwarzen Gebäude wahrnehmen können.

Contradictory complicities von Monica Ursina Jäger und Michael Zogt
Die Halbkugel wird durch Spiegelung im Teich zu einer gesamten Kugel.
Das Werk ist stabil und offen für alles Neue.

Akustische Installation von Maya Bringolf
Aus alten Orgelpfeifen (aus der Kathedrale von Trondheim) strömen komponierte Misstöne. Das Belüftungssystem besteht aus Baustellenschläuche. Verschiedene Welten treffen aufeinander.

Neonarbeit des Künstlerduos RELAX (chiarenza & hauser & co)

Videofilm Oh my (OMG) von Olga Titus im kleinen Badehäuschen am Teich
Plädiert mit folkloristischen Motiven, unterlegt von lüpfiger Musik für Angstfreiheit und Öffnung gegenüber verschiedenen Kulturen.

Traumhaftes Objekt von Victorine Müller
Eine Plastikträne, in der sich langes, blondes Haar befindet. Der Pavillon aus Eisen beschützt und sperrt gleichzeitig ein. Die Rosen, die im Verlauf des Sommers wachsen bedrohen mit den Dornen das Plastikobjekt.

Einbildungsvorrat von Yves Netzhammer
Einerseits Refugium für Gegenstände, die ein ganz neues Leben leben können.
Und Inspiration, um sein Denken zu öffnen für neue Assoziationen und Einbildungen.

Quynh Dong – Late autumn, Später Herbst
Videoarbeit in Schiffscontainer

Video der Ausstellung mit genauer Beschreibung aller Kunstwerke

*  *  *

Und noch als kleines Extra, das Making-of des Kunstwerkes „My home is my castle“ von Eveline Cantieni. Weil ich restlos davon begeistert bin.

Material:
Roter Grund: Spenglerlaufnetz
Weisser Faden: Sonnenschutznetz

 

Alle Bilder des Entstehungsprozesses sind auf dem Instagram-Konto der Künstlerin zu finden: www.instagram.com/eveline.cantieni

Die Ausstellung im Kunstort Weiertal (und weitere Events) ist bis am 10. September 2017 zu sehen.

Biennale „Refugium“, 20. Mai - 10. September 2017
Mi. – Sa.: 14 – 18 Uhr | Fr.: 14 – 22 Uhr | So.: 11 – 17 Uhr

Künstlerinnen und Künstler: Maya Bringolf, Eveline Cantieni, Mia Diener, Quynh Dong, Marianne Engel, Gregor Frehner, Gabriela Gerber und Lukas Bardill, Bob Gramsma, Thomas Hirschhorn, Huber.Huber, Monica Ursina Jäger und Michael Zogt, Victorine Müller, Yves Netzhammer, RELAX (chiarenza & hauser & co),  Pipilotti Rist, Ilona Ruegg, Olga Titus

www.skulpturen-biennale.ch
www.weiertal.ch

4 Comments

  1. Karin says

    Liebe Fatima, wollte eigentlich auch gehen, dann hat mich aber das sofa nicht hergegeben (es war ein lesesonntag). Danke für die reportage mit tollen fotos und überraschenden erklärungen! Das dach-deckeli finde ich auch grossartig. Simpel und konsequent 🙂

    • Fatima says

      In Geiselhaft des Sofas! Das kenne ich auch.

  2. Franziska says

    So eine spannende Ausstellung in idyllischer Umgebung – ich wusste gar nicht, dass Winterthur so was Schönes wie das Weiertal hat! Danke für die Führung hier auf mittwochs.ch – ausgesprochen interessant! „My Home is my Castle“ ist nicht nur originell und gleichzeitig naheliegend (aber auf die Idee muss man erst mal kommen!), sondern auch ästhetisch schön. Schon fast nordisch angehaucht:-)

    • Fatima says

      Franziska, dein Kommentar war im technischen Nirgendwo gelandet. Erst jetzt gesehen.

      Ja, das Deckel ist allerwundervollst. Genauso wie das Weiertal. 🙂

Comments are closed.