Februar, Reisen, Spanien

Winterthur – Costa Blanca

Von Winterthur an die Costa Blanca reisen. Das dauert von Zürich aus drei Stunden. Und manchmal auch etwas länger.

Es ist Mittwoch, Ende Februar und um 13.06 Uhr mache ich mit auf den Weg. Der Bus fährt mich zum Winterthurer Hauptbahnhof. Von dort aus reise mit dem Zug nach Zürich. Und dann, um 15.00 Uhr, weiter nach Basel, wo ich in den Bus zum Flughafen umsteige.
Gepackt habe ich möglichst wenig, da mir die Schlepperei von einem Transportmittel zum nächsten ansonsten zu anstrengend wird.

Ich habe 45 Minuten spatzig eingeplant. Das ist genug, könnte man meinen, aber ganz sicher ist man nie. Vor einigen Jahren verpasste ich meinen Flug in die Ferien, als ein Lagerhaus in der Nähe der Bahnlinie brannte. Heute klappt alles wie am Schnürli. Der Gratis-Internetzugang am Flughafen hilft, die Wartezeit um die Ohren zu schlagen.

Kurz nach 16.30 Uhr, begrüsst uns der Kapitän. Etwas später wird er uns mitteilen, um welche Zeit wir in Malaga landen. – Dabei sind wir nach Alicante unterwegs. 

Das Wetter in der Schweiz ist bewölkt. Unter uns der Rhein.

Wir fliegen zwischen wundervollen Wolkenformationen.

Da hat es grummelige Wolken und auch seidenweiche Wolken.

Mein Sitz, 1F, habe ich nicht so gut gewählt. Die Sonne scheint direkt durch das Fenster.

Ich habe Gegenlicht. Und so sind auf einigen Fotos mehr Fensterglas als Bild zu sehen. Dabei würden da kleine Seen im Abendlicht glitzern.

18.30 Uhr und wir sind beinahe am Ziel angelangt. Unter uns Mini-Landschaften.

Spielzeugautos

Alicante in der Abenddämmerung

Wir sind da! Einige Passagiere klatschen begeistert. Wohl aus lauter Freude, endlich wieder auf festem Grund zu sein.

Für mich ist die Reise noch nicht zu Ende. Ich möchte noch weiter, nach Calpe.
Der Bus nach Benidorm, die Zwischenstation, fährt erst in rund zwei Stunden. Tagsüber ist er stündlich unterwegs.

So drehe ich am Flughafen ein paar Runden. Vertreibe mir die Zeit auf Facebook, esse etwas. Warte. Bis der Bus endlich ankommt und mich mitnimmt.

Von der Weiterreise gibt es keine Fotos mehr. Es ist stockdunkel. Ich bin müde.
Der Taxichauffeur, etwas später, weiss viele Dinge zu erzählen. Auch, dass die Mandelbäume in voller Blüte stehen und die Aprikosenbäume. Ich nehme mir vor, bald einmal eine kleine Wanderung zu machen, um die Bäume zu sehen und sie zu fotografieren.

Circa um 23 Uhr bin ich am Ziel angekommen. Die Reise war zwar lange, aber auch kurzweilig und sehr angenehm.

Und nun bin ich … am Meer. Welch eine Freude!

Fortsetzung folgt.

6 Comments

  1. Wünsche Dir schöne Ferien. Wir sind dann im Sommer in der Gegend.

  2. karin says

    …. mandelbaumblüte! ja, das will ich auch sehen! weiterhin gutes ankommen und einleben.

    • Fatima says

      Danke, liebe Karin. Ja, Ankommen kann ein paar Tage dauern.

Comments are closed.